Museum bei der Kaiserpfalz
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius
Aktuell   Museum   Sonderausstellungen   Digital   Programme  
Kooperationen   Bibliothek   Publikationen   Kontakt   Informationen  
Freitag, 8.3.2024, 19 Uhr
Gärten als Sehnsuchtsorte sagenumwobener Frauen
Vortrag zum Weltfrauentag

Gärten spielen mit unserer Sehnsucht nach einem friedlichen, verwunschenen Paradies. Die Bibel, die Traditionen des Alten Orients und des Mittelalters kennen viele solcher Gärten, deren Gestaltung und Pflanzenauswahl oft voll tiefer Symbolik stecken. Sie tragen mitunter die Handschrift faszinierender und sagenumwobener Frauen. Dr. Ronja Jacob präsentiert zunächst die Hängenden Gärten der Königin Semirames. Die aufwändige Gartenanlage in Babylon am Euphrat zählte zu den sieben Weltwundern der Antike. Auch die Gärten des Hoheliedes, der persische Palastgarten in Susa und der Heilkräutergarten von Hildegard von Bingen werden Mittelpunkt des Vortrags sein.

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Zonta Club Ingelheim und den Gleichstellungsbeauftragten Manuela Hansel (Kreis Mainz-Bingen), Regina Barroso da Silva (Stadt Ingelheim am Rhein) und Gisela Samstag (Verbandsgemeinde Gau-Algesheim).

Vortrag: Dr. Ronja Jacob, Dozentin für Bibelkunde an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Gymnasiallehrerin an der Berufsbildenden Schule Bad Kreuznach
Dauer: 1 Stunde
Telefonische Anmeldung bis 6.3.2024 im Museum / begrenzte Personenzahl
Eintritt frei, Spenden erbeten für die Alex-Jacob-Stiftung Bad Kreuznach
Donnerstag, 14.3.2024, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Mit dem Säugling nach Petrópolis – Geschichte der Ingelheimer Brasilienauswanderer
Kurzvortrag

Der brasilianische Kaiser Pedro II. ließ Mitte des 19. Jahrhunderts in Petrópolis eine Sommerresidenz errichten. Zum Bau wurden aktiv deutsche Handwerker angeworben. Rund 120 Ingelheimer*innen folgten dem Lockruf aus dem exotischen Brasilien. Der älteste lokale Petrópolis-Auswanderer war der 67-jährige Anton Reisinger aus Nieder-Ingelheim. Auch mehrere Säuglinge wurden mit auf die strapaziöse Reise genommen. Den Auswandererbriefen in die Ingelheimer Heimat merkt man den Kulturschock und die ungewisse Zukunft deutlich an. Der Kurzvortrag der Museumsmitarbeiterin Dr. Nicole Nieraad-Schalke nimmt die persönlichen Geschichten der Ingelheimer Brasilienauswanderer in den Blick. Zudem zeigt sie auf, inwiefern sich deutsche Traditionen dort bis heute erhalten haben.

Vortrag: Dr. Nicole Nieraad-Schalke, Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 12.3.2024 im Museum / begrenzte Personenzahl
Eintritt: 4,00 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 süße Überraschung)
Samstag, 23.3.2024, 11 Uhr
»Der gestiefelte Kater«
Marionettenspiel und Workshop

Der Leiter des Bad Kreuznacher Museums für PuppentheaterKultur, Markus Dorner, entführt in die Welt des Grimm’schen Märchens »Der gestiefelte Kater«. Im Anschluss an die Theateraufführung mit Marionetten, Musik (und Maus) sind alle großen und kleinen Gäste zur museumspädagogischen Mitmachaktion eingeladen und können unter Anleitung eine eigene Kater-Stockfigur anfertigen.

Puppenspiel: Markus Dorner, PuK-Museum Bad Kreuznach
Dauer: 2 Stunden (1 Stunde Marionettentheater, 1 Stunde Workshop)
Veranstaltungsort: Museum bei der Kaiserpfalz
Alter: ab 4 Jahren
Telefonische Anmeldung bis 18.3.2024 im Museum / begrenzte Personenzahl
Kosten: 7,00 € (inkl. Workshopmaterial)

Abbildung: »Der gestiefelte Kater«, © Museum für PuppentheaterKultur, Foto: Andreas Becker
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Samstag, 23.3.2024, 14 Uhr
Straße der Begegnungen
»Was da so alles kreucht und fleucht« – Vom Eroberungszug unserer Haustiere
Interkulturelle Stadtführung

Unbestritten belegen Hunde und Katzen die Spitzenplätze in der Beliebtheitsskala der Haustiere. Kein Wunder, denn sie wurden bereits in der Antike als Gottheiten verehrt. In unseren vier Wänden finden sich jedoch noch andere tierische Mitbewohner. Bei der Interkulturellen Führung hören wir vom Zauber exotischer Farbenpracht im Aquarium, von fröhlichem Gezwitscher in der Volière und schuppigem Getier im Terrarium. Wir erfahren, warum der Anblick einer pelzigen Spinne uns oftmals die Haare zu Berge stehen lässt und wie ausgerechnet ein zotteliges Kamel zum besten Kinderfreund wurde. Die Zeitzeug*innen aus unterschiedlichen Kulturkreisen werden uns berichten, welchen Stellenwert die Haustiere in ihren Heimatländern haben und welche Tiere dazu zählen. Bei internationalen Klängen, kleinen Leckereien und guten Gesprächen lassen wir die Führung ausklingen.

Eine Kooperation mit der Stabsstelle für Vielfalt und Chancengleichheit sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim am Rhein.

Führung: Susanne Krenzer-Mattes M. A., Gästeführerin, Ingelheim
Dauer: 2 Stunden
Treffpunkt: Öffentlicher Parkplatz im unteren Bereich der Westerhausstraße (Ober-Ingelheim)
Telefonische Anmeldung bis 21.3.2024 im Museum / begrenzte Personenzahl
Eintritt frei, Spenden erbeten für Deutschkurse

Abbildung: © Stadtverwaltung Ingelheim
Samstag, 6.4.2024, 15 Uhr
Öffentliche Kaiserpfalzführung
Die Kaiserpfalz Karls des Großen

Die Führung der Ingelheimer Gästeführer*innen mit individuellen Schwerpunkten startet in der Kaiserpfalzabteilung des Museums bei der Kaiserpfalz. Anschließend begibt sie sich in eine der besterhaltenen Pfalzen des frühen Mittelalters. An diesen Schauplätzen wurde Weltgeschichte geschrieben, es wurden Versammlungen abgehalten und bedeutende Gesandtschaften empfangen.

Weitere Kaiserpfalz-Führungstermine finden jeweils samstags, um 15 Uhr statt: 20.4., 4.5., 18.5., 1.6., 15.6., 6.7., 20.7., 3.8., 17.8., 7.9., 21.9., 5.10. und 19.10.2024.

Führung: Gästeführer*in, Ingelheim
Dauer: 1,5 Stunden
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Kosten: 10,00 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung: © Foto: Nadja Glässel-Roučka
Donnerstag, 11.4.2024, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Glanz und Pracht in Augustodunum – Das römische Erbe von Ingelheims Partnerstadt Autun
Kurzvortrag

Augustodunum – so nannte Kaiser Augustus (63 v. Chr. – 14 n. Chr.) die von ihm gegründete Siedlung am Fluss Arroux. Noch heute zeugen imposante Monumente von der großen Bedeutung unserer Partnerstadt Autun in römischer Zeit, die auch das »gallische Rom« genannt wurde. Museumsmitarbeiterin Sabine Strauch-Warzel reist im Kurzvortrag von Ingelheim über die Via Agrippa bis nach Augustodunum. Sie führt uns gedanklich durch das noch vollständig erhaltene Stadttor »Porte Saint-André« und stellt u.a. das römische Bühnentheater vor. Es soll bis zu 20.000 Zuschauer*innen Platz geboten haben. Besondere Rätsel gibt bis heute der »Janustempel« auf, dessen beeindruckende Überreste noch immer vor den Toren Autuns zu erforschen sind.

Vortrag: Sabine Strauch-Warzel, Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 9.4.2024 im Museum / begrenzte Personenzahl
Eintritt: 4,00 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 süße Überraschung)

Abbildung: Römisches Bühnentheater in Autun, © Bourgogne Tourisme, Foto: Jean Marc Schwarz/Grand Autunois Morvan
Sonntag, 14.4.2024, 15 Uhr
Öffentliche Kaiserpfalzführung
Kirche und Palast – frühmittelalterliches Zentrum Ingelheims

Im Turm der St. Remigiuskirche erwartet die Besucher*innen ein archäologischer Sensationsfund: das Taufbecken, das die Ingelheimer Geschichtsschreibung verändert hat! Denn der Vorgängerbau der heutigen Barockkirche diente Kaiser Karl dem Großen und seinen Nachfolgern als Pfalzkirche. Im Anschluss an den Turmbesuch begibt sich die Führung in die Denkmalzone der Kaiserpfalz Ingelheim. Aufgrund räumlicher Bedingungen ist die Führung nicht barrierefrei und erst ab 12 Jahren geeignet.

Führung: Gästeführer*in, Ingelheim
Dauer: 2 Stunden
Treffpunkt: St. Remigiuskirche, Ecke Mainzer Straße / Belzerstraße
Kosten: 12,00 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung: © Foto: Nadja Glässel-Roučka, Gästeführerin Ingelheim
Freitag, 19.4.2024, 19 Uhr
Robert, Erich und Christof Boehringer
Drei Mitglieder der Familie und die Klassische Archäologie
Vortrag

In Ingelheim ist der Name »Boehringer« vor allem mit Pharmazeutika und der Gründerfamilie des hiesigen Pharmaunternehmens verknüpft. Weniger bekannt ist, dass sich drei Mitglieder der verzweigten Familie intensiv den Hinterlassenschaften der Antike widme(te)n: Robert Boehringer ist aus berufenem Mund als »dilettierender Archäologe« bezeichnet worden. Sein Bruder Erich repräsentierte die Disziplin samt Grabungserfolgen in höchstem Maße. Dessen Sohn Christof wiederum setzt den methodischen Ansatz seines Vaters fort, stellt sich zugleich aber ganz den Anforderungen des universitären Dienstes.
Der Vortrag des emeritierten Mainzer Archäologieprofessors Detlev Kreikenbom stellt die drei Archäologen aus der Boehringer-Familie aus spezifischem Blickwinkel näher vor.

Vortrag: em. Univ.-Prof. Dr. Detlev Kreikenbom, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Dauer: 1,5 Stunden
Telefonische Anmeldung bis 17.4.2024 im Museum / begrenzte Personenzahl
Eintritt frei
Donnerstag, 16.5.2024, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Heidesheim – ein ehemaliges Dorf in Kurmainz
Kurzvortrag

Heidesheims Geschichte verlief - durch die jahrhundertelange Zugehörigkeit zu Kurmainz – anders als die der restlichen Ingelheimer Stadtteile. Erst als die linksrheinischen Gebiete 1797 an Frankreich fielen, wurde Heidesheim mit anderen Nachbargemeinden administrativ dem Kanton Oberingelheim zugeordnet. Seit 2019 ist die Gemeinde Heidesheim mitsamt den Ortsteilen Heidenfahrt und Uhlerborn nun ein Stadtteil von Ingelheim am Rhein. Der Kurzvortrag von Museumsmitarbeiterin Renate Fath fächert die bewegte Geschichte des neuen Stadtteils Heidesheim auf und stellt besondere Bauwerke wie Georgskapelle, Burg Windeck, Sandhof und Schlossmühle in ihrem historischen Kontext vor.

Vortrag: Renate Fath, Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 14.5.2024 im Museum / begrenzte Personenzahl
Eintritt: 4,00 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 süße Überraschung)

Abbildung: »Trauttnerkarte 1754/55« (Ausschnitt), © Stadtarchiv Mainz, Sign. BPSP/4467 D
Sonntag, 19.5.2024, 15 Uhr
Internationaler Museumstag
Herr Käthe und Frau Anna – Zwei Ehepaare im Portrait
Öffentliche Führung und museumspädagogische Workshops

In der Ausstellung »Munster gefelt mir wol« zu Leben und Werk Sebastian Münsters befinden sich zwei Doppelportraits von Eheleuten: Das eine zeigt Martin Luther und seine Ehefrau Katharina von Bora, das andere Sebastian Münster und seine Gattin Anna Selber. Sie erzählen von Veränderungen an der Schwelle vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit und von den neuen Möglichkeiten der Reformation für Frauen und geistliche Männer. Auch kunsthistorisch sind die Bildnisse interessant, denn die Gattung des Portraits ist zu dieser Zeit noch jung.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1 Stunde
Telefonische Anmeldung bis 17.5.2024 im Museum / begrenzte Personenzahl

Neben der Führung lädt das Museum alle großen und kleinen Besucher*innen dazu ein, in museumspädagogischen Workshops kreativ zu werden. Weitere Informationen dazu erfahren Sie zu gegebener Zeit hier auf unserer Website und aus der Tagespresse.

Das Museum ist bei freiem Eintritt von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Alle Angebote zum Internationalen Museumstag sind kostenfrei.
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Dienstag, 4.6.2024, 14 Uhr
40. Ingelheimer Seniorentage im Museum bei der Kaiserpfalz
Es war einmal in Nieder-Ingelheim...
Führung und Workshop

Seit 25 Jahren ist das Museum bei der Kaiserpfalz in dem ca. 1935 errichteten, ehemaligen Feuerwehrgerätehaus am heutigen François-Lachenal-Platz beheimatet. Nicht nur der Name des Platzes, auch das Gesicht Nieder-Ingelheims hat sich seitdem verändert: Viele der heute vertrauten Gebäude sind in einem »Bauboom« nach dem 2. Weltkrieg entstanden. Alte Geschäfte und Gaststätten sind verschwunden und neue hinzugekommen, immer aber haben die Anwohner*innen diese Veränderungen erlebt, mitgestaltet und in Fotografien festgehalten. Wir begeben uns auf eine bebilderte Zeitreise durch drei Jahrzehnte Nieder-Ingelheimer Geschichte. Nach einer Erfrischung bei Kaffee und Kuchen bietet ein Workshop Einblicke in das Lesen und Schreiben der Sütterlinschrift.

Führung und Workshop: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 2,5 Stunden
Veranstaltungsort: Museum bei der Kaiserpfalz
Teilnehmende: Senior*innen / begrenzte Personenzahl
Anmeldung: Ab 17.5.2024 im Seniorenbüro im Mehrgenerationenhaus, Frau Jacobi-Becker, Telefon 06132 – 8980419. Weitere Informationen in der Broschüre »40. Ingelheimer Seniorentage 2024«.
Die Teilnahme an Führung und Workshop ist kostenfrei.
Donnerstag, 13.6.2024, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
»Dies Haus ist mein und doch nicht mein…« - Zur Entstehungsgeschichte des Museumsbaus
Kurzvortrag

1999 fand das Museum bei der Kaiserpfalz sein jetziges Zuhause am François-Lachenal-Platz 5. Das schiefergedeckte Gebäude mit Walmdach und Gauben, welches das Erscheinungsbild des Platzes maßgeblich mitprägt, hat sein Aussehen im Laufe der Jahrzehnte immer wieder verändert. Als es etwa 1935 als Feuerwehrgerätehaus erbaut wurde, verfügte es noch über einen kleinen Turm zur Aufbewahrung der Wasserschläuche. Später diente es als Wohnhaus. Nachdem 1999 das Museum dort eingezogen war, wurde wenige Jahre später ein moderner Anbau dem Bedürfnis nach mehr Ausstellungsfläche Platz gerecht. Der Vortrag von Museumsmitarbeiterin Miriam Maslowski geht auf Spurensuche: Wer hat das Gebäude geplant, was erzählt uns die Architektur über seine Entstehungszeit und inwiefern wurde die Bauform den unterschiedlichen Nutzungen – arbeiten, wohnen, präsentieren – angepasst?

Vortrag: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 11.6.2024 im Museum / begrenzte Personenzahl
Eintritt: 4,00 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 süße Überraschung)
Freitag, 14.6.2024, 19 - 23 Uhr
Nachts im Museum
Taschenlampenführungen zur »Nacht der Kunst«

Die »Nacht der Kunst« auf dem François-Lachenal-Platz stellt einen Höhepunkt des Rahmenprogramms dar, das die Kunstausstellung »HOME SWEET HOME. Zuhause sein von 1900 bis heute« (21. April bis 30. Juni 2024) der Internationalen Tage / Boehringer Ingelheim im Kunstforum Ingelheim - Altes Rathaus flankiert. Das Museum beteiligt sich an der »Nacht der Kunst« mit stimmungsvollen Taschenlampenführungen in seinen Ausstellungsräumen, die zu einem atmosphärischen Blick auf ausgewählte Objekte einladen. Verlängerte Öffnungszeiten ermöglichen zudem einen ungewöhnlichen Museumsbesuch zu nächtlicher Stunde. Eigene Taschenlampen dürfen gerne mitgebracht werden.

Anlässlich der »Nacht der Kunst« sind der Eintritt ins Museum und die Teilnahme an den Taschenlampenführungen kostenlos.
Samstag, 29.6.2024, 14 Uhr
Alte Techniken neu entdeckt
Zeichnerische Spurensuche in der Kaiserpfalz
Urban Sketching-Workshop

Ob begeisterte*r Amateur*in oder professionelle*r Künstler*in: Zum Urban Sketching-Workshop sind alle willkommen, die sich zeichnerisch den interessantesten Ecken des Nieder-Ingelheimer Kaiserpfalzgebiets nähern möchten. Im Vordergrund der Urban Sketching-Methode stehen nicht nur idyllische Szenerien und liebliche Motive. Vor allem das kontrastreiche Nebeneinander von alltäglichem, modernem Leben in historischer Kaiserpfalzkulisse lädt dazu ein, den Zeichenstift oder Aquarellpinsel zu zücken. An mehreren Orten im Saalgebiet begeben sich die Teilnehmenden auf kreative, konzentrierte und gleichzeitig entspannte Spurensuche zwischen Mittelalter und Gegenwart. Wertvolle Tipps zur Technik gibt die Künstlerin und Museumsmitarbeiterin Nadine Hanssen.
Mitzubringen sind: Skizzenbuch oder gutes Zeichenpapier, Stifte, Fineliner, Aquarellfarbe, wetterangepasste Kleidung, ggf. Hocker.

Workshop: Nadine Hanssen, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 3 Stunden
Teilnehmende: Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahre / Anfänger*innen und Fortgeschrittene
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 21.6.2024 im Museum / begrenzte Personenzahl
Kosten: bis 17 Jahre 5,00 €, ab 18 Jahre 10,00 € pro Person

Abbildung: Nadine Hanssen »Heidesheimer Tor«, Aquarell, 2020 © Stadtverwaltung Ingelheim
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Sonntag, 8.9.2024, 15 Uhr
Öffentliche Kaiserpfalzführung
Kirche und Palast – frühmittelalterliches Zentrum Ingelheims

Im Turm der St. Remigiuskirche erwartet die Besucher*innen ein archäologischer Sensationsfund: das Taufbecken, das die Ingelheimer Geschichtsschreibung verändert hat! Denn der Vorgängerbau der heutigen Barockkirche diente Kaiser Karl dem Großen und seinen Nachfolgern als Pfalzkirche. Im Anschluss an den Turmbesuch begibt sich die Führung in die Denkmalzone der Kaiserpfalz Ingelheim. Aufgrund räumlicher Bedingungen ist die Führung nicht barrierefrei und erst ab 12 Jahren geeignet.

Führung: Gästeführer*in, Ingelheim
Dauer: 2 Stunden
Treffpunkt: St. Remigiuskirche, Ecke Mainzer Straße / Belzerstraße
Kosten: 12,00 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung: © Foto: Nadja Glässel-Roučka, Gästeführerin Ingelheim
Sonntag, 27.10.2024, 15 Uhr
Öffentliche Kaiserpfalzführung
Kirche und Palast – frühmittelalterliches Zentrum Ingelheims

Im Turm der St. Remigiuskirche erwartet die Besucher*innen ein archäologischer Sensationsfund: das Taufbecken, das die Ingelheimer Geschichtsschreibung verändert hat! Denn der Vorgängerbau der heutigen Barockkirche diente Kaiser Karl dem Großen und seinen Nachfolgern als Pfalzkirche. Im Anschluss an den Turmbesuch begibt sich die Führung in die Denkmalzone der Kaiserpfalz Ingelheim. Aufgrund räumlicher Bedingungen ist die Führung nicht barrierefrei und erst ab 12 Jahren geeignet.

Führung: Gästeführer*in, Ingelheim
Dauer: 2 Stunden
Treffpunkt: St. Remigiuskirche, Ecke Mainzer Straße / Belzerstraße
Kosten: 12,00 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung: © Foto: Nadja Glässel-Roučka, Gästeführerin Ingelheim